Der Biskuitkuchenrezepteintrag

Im Hochsommer vergeht selbst dem größten Naschfreund die permanente Lust auf Schokolade und da Mamas oder Omas immer wieder gerne etwas selbst gepflücktes Obst vorbei bringen, ist es günstig in dieser Zeit einen fruchtigen Kuchen zu backen. Schmeckt gut, ist leicht und man findet auch einen Platz für das ganze Obst, das sonst eh keiner isst.



Der Boden des Biskuitkuchens:

4 große Ei(er)
4 EL Wasser, kaltes
160 g Zucker
160 g Mehl
¼ TL, gestr. Backpulver

Zuerst den Backofen mit Ober und Unterhitze vorheizen, auf 225°C.

Die Eier sauber trennen und das Eiweiß mit 4 El kaltem Wasser sehr steif schlagen, dann den Zucker langsam einrieseln lassen, schlagen bis die Masse stark glänzt, dann kurz das Eigelb einrühren, nur solange rühren, bis das Eigelb mit dem Eischnee verbunden sind.

Mehl und Backpulver in einer extra Schüssel gut mischen und anschließend mit dem Eischnee vermischen.

Im Ofen ca. 8 Minuten lang backen, den Teig in einen Tortenring geben oder provisorisch einen Ring aus Alufolie herstellen, damit die Form bestehen bleibt.

Der Inhalt des Biskuitkuchens:

Auskühlen lassen, Aluring oder Tortenring entfernen, in der Mitte ein Loch ausschneiden (ca die Hälfte des Teigs in der Tiefe wegnehmen, sodass noch ein Boden bleibt und ein Rand entsteht). Beerenobst einfüllen.


Warmen Vanillepudding drüber gießen, in den Kühlschrank und auskühlen lassen.




Fertig.

Wer trotz Hitze nicht die Finger von Schokolade lassen kann, das Rezept für super leckere Brownies gibt es hier.

Kommentare:

  1. Der Kuchen sieht so lecker aus. Das Rezept muss ich unbedingt ausprobieren!

    AntwortenLöschen
  2. Sehr appetitlich!
    Und der Teig muss in den Ofen, bevor er in der Form ist? Oder hab ich das falsch verstanden?

    AntwortenLöschen
  3. Ich freu mich schon so auf die Zeit, wenn die Johannisbeeren im Garten reif sind. Dann werde ich auch die eine oder andere Torte zaubern. Allerdings ohne Pudding, das ist nicht so meins :)

    AntwortenLöschen
  4. Nein, haha. Also der muss schon davor in die Form, sonst ist das ja irgendwie sinnlos.
    Und natürlich muss man den Kuchen nicht mit Johannisbeeren machen, das geht mit jeder beliebigen Frucht! Der Vanillepudding nimmt den Johannisbeeren nur die extreme Säure und hält das Ganze zusammen.

    AntwortenLöschen
  5. bin kein großer kuchenbackenfreund. aber wenn ich die fotos sehe, möchte ich sofort loslegen. werde ich auch sofort auf meine to-do-liste setzen.

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht wirklich lecker aus! Muss ich auch mal ausprobieren^^

    AntwortenLöschen
  7. der kuchen sieht echt lecker aus :)

    aber "im kühlschrank auskühlen lassen"? das ist ja sehr umweltfreundlich ;)

    AntwortenLöschen
  8. Bei 30°C im Schatten ist es nicht sehr effektiv, den Kuchen rauszustellen.

    AntwortenLöschen
  9. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  10. Dein Blog versüsst ( wortwörtlich) meine Tage in dieser unerträglichen Hitze. Zu diesem Kuchen noch einen Chai - wäre sicher herrlich.
    Und noch so nebenbei : deine Gedichte als Bildbeschreibung mag ich wirklich sehr, Hermann Hesse ist auch einer meiner liebster Inspirationsquellen.
    Livia
    http://chatcosmopolite.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  11. heeey :)
    ich backe den kuchen gerade, bloss mit walderdbeeren und blaubeeren, mal sehen, ob's schmeckt ;)

    AntwortenLöschen
  12. sieht der gut aus!! den werd ich doch gleich meiner liebsten mama zu ihrem geburtstag backen. aber vorher eine frage: wie lange braucht denn der pudding ungefähr zum auskühlen?

    AntwortenLöschen